header aktiveTiere2

 

icon1

 

Tierphysiotherapie und Osteopathie

Durch die Tierphysiotherapie und Osteopathie wird es Ihrem Liebling wieder besser gehen.

 

 

icon2

 

Tiergestützte Therapie und Pädagogik

Tiere bringen Freude und hinterlassen eine nachhaltige Tiefenwirkung.

 

 

icon3

 

Training und Vorträge

 Erfahren und erleben Sie interessante Dinge rund um Ihren Vierbeiner.

 

 

 

 

icon4

 

 Wissenswertes

Erläuterungen zu wissenschaftlichen, physiologischen und Tiergestützten Themen.

 

 

 

TIERPHYSIOTHERAPIE UND OSTEOPATHIE MIT HERZ

Die Tierphysiotherapie und Osteopathie haben zum Ziel, die natürlichen Funktionen, Bewegungen und Aktivitäten der Muskeln, der Gelenke, des Skelettsystems, der Faszien oder der viszeralen Organe zu erhalten oder wiederherzustellen. Diese können durch Krankheit, Unfall, angeborene Störungen oder Fehlverhalten im Alltag beeinträchtigt sein. Beide Therapieformen fließen bei mir in die ganzheitliche tiermedizinische Behandlung ein.

 

 19 BAuch1

 

 

 

 

TIERGESTÜTZTE INTERVENTIONEN MIT TIEFENWIRKUNG 


Die Tiergestützte Therapie und Pädagogik hat zum Ziel, positive Erfahrungen auf andere Lebensbereiche zu übertragen. Gerade Hunde sind treue Begleiter und spenden Trost in Krisensituationen. Im Umgang mit dem Hund werden bei Kindern unter anderem Eigenschaften wie Verantwortung und Sicherheit ausgebildet. Die positiven Effekte von Mensch-Tier-Interaktion werden seit Jahrzehnten kontinuierlich erforscht und immer wieder bestätigt. Lassen Sie uns gemeinsam an der Lebensfreude, der Lebensqualität und dem Wohlbefinden von Mensch und Tier arbeiten.

 

header aktiveTiere7

 

 

Schmerz ist ein wesentlicher Schutzmechanismus des Körpers.

Akute Schmerzen sind kurz und heftig. Sie sind selten konstant und weisen Schwankungen auf. Nach einer Entlastung gehen diese sofort wieder weg.

Der chronische Schmerz hat den Zeitraum, in dem üblicherweise eine Heilung stattfindet, überdauert. Somit spricht man auch von einem Dauerschmerz. Ein genauer Zeitpunkt und die direkte Ursache ist selten bestimmbar.

Um den Schmerz zu „vergessen“, ist nicht nur eine Schmerztherapie und Physiotherapie, sondern auch eine Verhaltens- und Erlebnisänderung erforderlich, damit das Tier nicht in alte Muster zurückfällt.

 

Hat Ihr Tier Schmerzen?

 

Tiere zeigen uns dies durch Verhaltensveränderungen deutlich an, auch wenn sich diese allmählich einschleichen:

  • Nervosität, Unruhe
  • übertriebene Körperpflege oder geringe Körperpflege
  • Appetitlosigkeit
  • Hecheln obwohl es nicht warm ist
  • Kratzen (nicht immer sind es Flöhe)
  • Beißen in der Schmerzregion

 

Tiere die Schmerzen haben, empfinden ihre Situation als stressig! Und Stress ist eine bedrohliche Situation.

 

In einer solchen Situation werden alle unwesentlichen Funktionen im Körper gedrosselt. Somit wird sichergestellt, dass dem Körper genügend Ressourcen für eine angemessene Reaktion auf eine kommende Gefahr zur Verfügung stehen (zum Beispiel für die Flucht vor einem Angreifer). Diese Stressreaktion ist evolutionär hochkonserviert (d.h. sie ist bei allen Wirbeltieren sehr ähnlich), weil sie eine sehr wichtige Rolle für das Überleben und/oder die Fortpflanzung spielt.

Es gibt fünf verschiedene angeborenen Stressbewältigungsstrategien (5F):

  • Flight (Weglaufen)
  • Fight (Angreifen)
  • Flirt (Albernheit)
  • Freeze (Erstarren)
  • Faint (Tot stellen)

 

Schmerzen und der daraus resultierende Stress kann ein Tier ungewohnt reagieren lassen und zu schwerwiegenden Folgen führen.

Beispiele:

  • Hund hat Angst vor dem Gestreichelt werden, da dies Schmerz bedeutet. Hund beißt zu.
  • Dem Hund schmerzt ein Gelenk. Hund nagt solange daran herum, bis es blutet.
  • Hund mag nicht spazieren gehen und zieht sich in die letzte Ecke der Wohnung zurück.

 

Seien Sie wachsam, beobachten Sie Ihr Tier und erkennen Sie ungewohnte Reaktionen rechtzeitig. Suchen Sie dann bitte umgehend einen Tierarzt auf.